Unsere Qualität

Lesen Sie hier, was unsere Säfte so wertvoll macht

Kernpressung

Unsere frisch geernteten Granatäpfel werden nach dem Waschen aufgebrochen und anschließend die roten Fruchtkerne (Sarkotesta, Arillus) von der Schale und den weißen Membranen (Mesokarp, Albedo) getrennt. Gepresst werden nur die roten Fruchtkerne. Durch das Weglassen der Schale und der weißen Trennwände entsteht ein besonders frischer und fruchtiger Geschmack.

Naturtrüb ist nicht gleich ungefiltert

Viele „naturtrübe“ Fruchtsäfte werden durch Enzyme oder speziell aufbereitete Filtrationsrückstände nachträglich getrübt.

Unsere Säfte sind natürlich naturtrüb durch eine lediglich leichte mechanische Filterung – erkennbar daran, dass sich ein Bodensatz bildet. Das Absetzen der Saftbestandteile (Bodensatz) in der Flasche ist ein absolutes Qualitätsmerkmal unserer Säfte und unterstreicht den natürlichen Produktionsprozess.

Nur wirklich ungefilterte Säfte enthalten daher einen Großteil der natürlichen Inhaltsstoffe und der darin in besonders hoher Konzentration enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe und Antioxidantien wie Polyphenole und Flavonoide.

Früchte aus Wildsammlung


Die Granatäpfel für unsere Säfte stammen von wild gewachsenen Bäumen und nicht von angelegten Plantagen. Dies ist nicht nur besonders nachhaltig und leistet einen wertvollen Beitrag zum Naturschutz. Das natürliche Vorkommen sorgt auch für eine Sortenvielfalt. Wir ernten mindestens vier unterschiedliche Granatapfelsorten, die sich in unserem Saft zu einem frischen und fruchtigen Geschmack vereinen.

Übrigens werden auch unsere Heidelbeeren und Brombeeren in der freien Natur gepflückt.

Muttersaft oder Direktsaft

Muttersaft ist kein gesetzlich definierter Begriff. Es handelt sich um besonders hochwertigen und naturbelassenen Saft einer Frucht (oder Gemüse), der nach dem Pressen bzw. Keltern direkt abgefüllt wird. Dieser Direktsaft enthält ausschließlich die fruchteigenen Bestandteile. Die natürlichen Trübstoffe werden nicht oder nur zu geringen Teilen entfernt.

Im Gegensatz hierzu stehen Fruchtsäfte aus Konzentrat. Hierbei werden dem Saft zunächst die Aromen entzogen. Anschließend wird er mittels unterschiedlicher Verfahren auf rund 15% des ursprünglichen Volumens eingedampft. Um aus dem Konzentrat wieder Saft zu machen, werden Wasser und das fruchteigene Aroma sowie gegebenenfalls Fruchtfleisch und Zellen zugefügt. Es ist naheliegend, dass hierbei sowohl Qualität als auch Geschmack leiden.

Der Begriff Muttersaft wird meist von Herstellern für Direktsaft aus besonders säurereichen Früchten verwendet, die nicht pur getrunken werden können. Da unsere Säfte auch pur ein Genuss sind, verwenden wir diesen Begriff nur als kleingedruckte Zusatzangabe.